Der Ofenflüsterer Ralf Eimann
Der OfenflüstererRalf Eimann

Ihr Öl/Gaskessel läuft wie gewohnt, è Sie schalten ihren Pelletkessel ein, èDie Steuerung des Pelletkessel holt über die Förderschnecke Holzpellets

aus dem Vorratsbehälter in den Brenner, è Die Pellets werden automatisch gezündet und der Brenner geht schrittweise in den Volllastbetrieb. è Der

Kesselthermostat schält die zusätzlich montierte Kesselkreispumpe ein, die über eine zwischen geschaltete Rücklaufanhebegruppe die Energie in

den Öl/Gaskessel pumpt. è Dadurch steigt die Kesseltemperatur des Öl/Gaskessels,. è Der Öl / Gasbrenner schaltet seinen Brenner über seine

vorhandene Steuerung aus (od. über den Rauchgastermostaten), und lässt ihn so lange aus, bis seine Kesseltemperatur irgend wann wieder sinkt

( zum Bsp: wenn der Pelletvorratsbehälter leer ist, und daher keine Leistung mehr vom Pelletkessel in den Öl / Gaskessel gebracht werden kann,bzw.

der Rauchgastermostat den Brenner frei gibt). Das kann je nach Vorratsvolumen nach ein paar Stunden, - Tage, - oder ein paar Wochen sein

Der Öl / Gaskessel springt automatisch wieder an und übernimmt die Versorgung.

Hierfür wird keine zusätzliche Regelung benötigt ! Sonst bleibt alles beim Alten. Es sind daher keinerlei weiteren Änderungen der vorhandenen

Anschlüsse an Heizkörper, Fußbodenheizung, Brauchwasserspeicher, Solarbrauchwasserspeicher usw. - nötig.


Weiter: Der Haken?